Allgemeines Verhalten auf dem Gelände | Sicherheitsunterweisung von Fremdfirmen

Der Genuss von Tabakwaren ist auf dem Gelände der Beispielfirma verboten. Dieses Verbot umfasst Zigaretten, Zigarren, Pfeifen, Kau- und Schnupftabak. Der Gebrauch und das Mitführen von Streichhölzern oder Feuerzeugen sind in Laboratorien und Produktionsstätten nicht erlaubt.


Das Mitbringen und der Genuss von Alkohol und Drogen ist verboten. Personen, die unter Alkohol oder Drogeneinfluss stehen, dürfen das Firmengelände nicht betreten und sind dort nicht geduldet.


Das Konsumieren von Nahrungsmitteln und Getränken ist nur in dafür vorgesehenen Bereichen gestattet.


Das Mitführen von Mobiltelefonen ist in allen Produktionsbereichen und Laboratorien am Standort A der Beispielfirma verboten. An Standort B gilt dieses Verbot nur für die Ex-Bereiche.


Das Anfertigen von Film- und Fotoaufnahmen ist ohne schriftliche Erlaubnis nicht erlaubt.


Kraftfahrzeuge sind auf den angewiesenen Parkplätzen abzustellen. Es sind nur die zur Erreichung der Parkplätze vorgeschriebenen Wege auf dem Werksgelände zu befahren. Es gilt die StVO! Als vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit gilt 10 km/h.


Eine Ausnahme von der vorgeschriebenen Parkordnung ist das Ein- und Ausladen von Werkzeugen und Geräten.


Es dürfen nur die Verkehrswege, Ein- und Ausgänge des Betriebes benutzt bzw. betreten werden, die mit der Auftragsausführung in direktem Zusammenhang stehen.


Verkehrswege, Rettungswege und Angriffswege / Bereitstellungsflächen für die Feuerwehr sowie sonstige als freizuhalten gekennzeichnete Bereiche dürfen nicht verstellt oder zugestellt werden.


Die Fremdfirma hat sich zu den jeweiligen Arbeitsbereichen über den Verlauf der Flucht- und Rettungswege, der Sammelplätze sowie über die Standorte von Feuerlöschern und Feuermeldeeinrichtungen vor Arbeitsaufnahme zu informieren.


Die Betretungsverbote sind zu beachten!


Die Bedienung und Benutzung werkseigener Betriebseinrichtungen und Apparate darf nur durch hierzu befugtes Personal erfolgen. Die unerlaubte Entnahme von Produkten und Energien ist verboten. Insbesondere dürfen Flurförderzeuge und Krananlagen nur nach vorheriger Absprache mit dem Personal der Beispielfirma und nur dann benutzt werden, wenn das jeweilige Personal über die erforderlichen Fahrerlaubnisse und Einweisungen verfügt.


Es dürfen nur die Stoffe ins Werk gebracht werden, die zur Ausführung der Arbeiten benötigt werden. Eventuelle Übermengen, die gemäß Auftrag nicht bei der Beispielfirma verbleiben, sind vollständig kostenlos zurückzunehmen.


Die Arbeitsstelle ist nach Beendigung der Arbeiten aufgeräumt und sauber zu verlassen.