Maßnahmen zur Brandverhütung und -begrenzung | Sicherheitsunterweisung von Fremdfirmen

Grundsätzlich dürfen Schweiß-, Brenn-, Löt- und Trennarbeiten mit offener Flamme oder Funkenbildung nur ausgeführt werden, wenn der dafür erforderliche Erlaubnisschein vorliegt.


Bei Befüllung und Entleerung von Behältnissen mit brennbaren Flüssigkeiten müssen die vorhandenen Erdungszangen benutzt werden. Bei brennbaren Flüssigkeiten müssen die verwendeten Behältnisse und Hilfsmittel (z. B. Einfülltrichter) elektrostatisch leitfähig sein.


Feuer-, Schweiß-, Schneid- und Trennarbeiten an Abluftreinigungsanlagen und Abluftleitungen oder in der Nähe von Ablufterfassungseinrichtungen dürfen nur bei Stillstand der Absaugventilatoren durchgeführt werden.


Die Menge an brennbaren Stoffen ist an der jeweiligen Arbeitsstelle auf das notwendige Maß zu beschränken.


Brandschutztüren müssen nach Durchgang wieder verschlossen werden. Sie dürfen keinesfalls durch Hilfsmittel (z. B. Keile) offen gehalten werden.


Benutzte Handfeuerlöscher dürfen nicht zurückgehängt werden, sondern sind dem Personal der Beispielfirma zur Wiederbefüllung zu übergeben.


Im Rahmen der Ausführung der Arbeiten dürfen Fluchtwege, Fluchttüren und Standorte von Feuerlöscheinrichtungen nicht verstellt werden. Sie müssen jederzeit benutzbar und zugänglich gehalten bleiben.